Wie "unsere" Medien in Sachen Iran ticken

Die Massenmedien betreiben in Sachen Iran keine Berichterstattung, sondern betreiben die Dämonisierung des Irans und schaffen Stimmung zur Legitimation eines Angriffs-Kriegs der USA und Israel. Israel stellt schon seit den 80er Jahren den Iran als Weltgefahr dar. Israel ist im Daueralarm.

Die Bildzeitung dämonisiert den Iran seit 2005. Der Spiegel - die Bildzeitung für Intellektuelle - macht munter mit!

Das haarsträubendste Beispiel für eine Berichterstattung die keine ist, leistete sich das ZDF. Es strahlte am 19. März 2012 ein Interview mit dem iranischen Präsidenten Ahmadinedschad aus. In diesem wiederholt der Sender im Vor- und Nachspann die israelische und US-amerikanische Sicht der Dinge, dass Ahmadinedschad, der gefährlichste Mann der Welt sei, ohne das dass aus dem Interview hervorgeht und obwohl der Iran kein Land angreifen will, auch Israel nicht. Holocaustleugnung wird ihm auch unterstellt, obwohl das aus dem Interview nicht hervorgeht.

Es ist hingegen die USA die gerade jetzt mit der größten Armada von Kriegsschiffe seit dem 2. Weltkrieg im Persischen Golf liegt und die Kanonen auf den Iran richtet. Das Interview ist sehr interessant und zeigt wie durchtränkt der ZDF-Journalist von der US-amerikanischen und israelischen Kriegspropaganda ist. Selbst in einem Interview mit dem ZDF-Journalisten wird die Sicht der israelischen und US-amerikanischen Regierung, Iran gehöre zur "Achse der Bösen", durchgehalten.

Statt zu deeskalieren und Friedenspolitik zu machen helfen deutsche Politiker bei den Kriegsvorbereitungen und liefern Israel deutsche U-Boote!

Weitere Hinweise auf die Manipulation der Massenmedien in Sachen Iran auf der Seite Arbeiterfotografie.com.

Im Konflikt gegen Syrien und Iran geht es nicht um Menschenrechte und Atom-Politik sondern um die Vorherrschaft in einer geostrategisch bedeutsamen Region. Sie sagen Menschenrechte und meinen Öl!

Kommentare (0)
Keine Kommentare gefunden!