Syrien: dem arabischen Frühling wird die Uhr zurück gestellt

Am 18. August 2012 erschien bei „Open Democracy“ ein Artikel des jordanischen Freelance-Journalisten und Schriftstellers Ahmad Barqawi aus Amman. Nicht nur der Inhalt seiner Syrien-Analyse, sondern auch die Tatsache, dass Open Democracy seinen Artikel veröffentlicht, ist sensationell. Ist er doch eine schonungslose Abrechnung mit der bisherigen Syrienpolitik der westlichen Staaten und der Politik der Medien.

Die Tatsache, dass Open Democracy Barqawis bitterer Lageanalyse bringt, ist ein Alarmzeichen. Es zeigt wie ernst die Lage in Syrien wirklich ist. Es ist ein Beweis mehr, wie sehr die bisherige westliche Linie (6,4MB) das Land zugrunde gerichtet hat in einem Ausmaß, das jeder Beschreibung spottet.

Zur Erinnerung: Open Democracy, ist ein internationales Politikforum, wo auch George Soros schreibt, wurde bzw. wird von einer Reihe von philanthropischen US-Stiftungen finanziert: u. a. der Ford Foundation, der Atlantic Philanthropies (die Unternehmen im Sinne strategischer Interessen der US-amerikanischen Außenpolitik unterstützt), der Rockefeller Brothers Fund, der Joseph Rowntree Charitable Trust und andere Financiers. Barqawi ist Jordanier und Assad-Gegner. Gleichwohl liefert er eine schonungslose Analyse der „Rebellen“. Man möchte seinem Bericht wünschen, dass er den Weg findet in die Hände unserer „Politik-Entscheider“ und ihnen

Kommentare (0)
Keine Kommentare gefunden!